Header wird geladen...

Notruf absetzen

Die Feuerwehr und der Rettungsdienst stehen den Bürgerinnen und Bürgern rund um die Uhr zur Verfügung. Ob freiwillige oder berufliche Kräfte diese Aufgaben wahrnehmen, ist dabei unwichtig. Aber auch diese Helfer können nur dann schnellstmöglich zu Hilfesuchenden finden, wenn sie rechtzeitig und angemessen von dem Notfall informiert werden.

Leider kommt es immer wieder vor, dass an einer Unfallstelle zwar viele Menschen vorbeikommen, aber kein Notruf abgesetzt wird. Viele werden vielleicht denken, dass bestimmt schon jemand anderes einen Notruf abgesetzt hat. Wieder andere haben vielleicht Angst davor, dass es sich bei dem beobachteten Ereignis um keinen Notfall handelt und man dann die Kosten des Einsatzes bezahlen muss.

Diese Ängste können mitunter zu einer starken Verzögerung bei der Alarmierung der notwendigen Kräfte führen. 

Deshalb denken Sie immer wenn Sie einen Notfall vermuten an die wichtigste Zahl ihres Lebens: 112! Setzen Sie einen Notruf ab, auch wenn sie vermuten, jemand anderes könne den Notfall bereits gemeldet haben. Sollte der Disponent bereits Kenntnis von dem Notfall haben, wird er Ihnen dies mitteilen. Doch auch in diesem Fall haben Sie vielleicht etwas bemerkt, was der vorherige Anrufer nicht gesehen hat und können so dazu beitragen, dass der Einsatz der Feuerwehr oder des Rettungsdienstes so effektiv wie möglich ablaufen kann.

Sollte sich trotz ihrer festen Vermutung eines Notfalles später herausstellen, dass sie sich getäuscht haben und dass es sich bei dem beobachteten Ereignis nicht um einen Notfall handelt, werden ihnen die Kosten des Einsatzes selbstverständlich nicht berechnet. Solange nicht grober Unfug der Anlass des Anrufs bei der Feuerwehr oder dem Rettungsdienst war, werden sie derartiges nicht zu befürchten haben.

Denken Sie zur besseren Verständigung mit dem Disponenten immer an die folgenden "5 W's":

  • Wer ruft an?

  • Was ist passiert?

  • Wo ist etwas passiert?

  • Wie viele Verletzte gibt es?

  • Warten auf mögliche Rückfragen

 

Die Informationen, die der Disponent der Leitstelle durch die Beantwortung dieser Fragen erhält, sind unbedingt nötig, damit die Feuerwehr oder der Rettungsdienst in qualifizierter Stärke und Zeit zu Ihnen findet.

Legen sie, nachdem sie alle diese Fragen beantwortet haben, nicht einfach auf. Eventuell hat der Disponent etwas nicht richtig verstanden oder hat eine andere Rückfrage. Bleiben sie daher im Gespräch, bis der Disponent ihnen mitteilt, dass er alle nötigen Informationen hat.

Unter der Rufnummer 112 können im Bereich Fulda nicht nur Einsätze für die Feuerwehr gemeldet werden. Auch der Rettungsdienst ist über diese Nummer erreichbar. Die Polizei erreichen Sie unter der Rufnummer 110.


Das Notruffax - Die 112 für Hörgeschädigte

Nicht jeder Mensch ist in der Lage über Telefon einen Notruf abzusetzen. Besondere Probleme bestehen bei Hörgeschädigten oder sprachgestörten Menschen. Hier empfiehlt sich der Einsatz eines Faxgerätes. Das Gerät kann von der Krankenkasse zur Verfügung gestellt werden.

Für den Ernstfall gibt es spezielle Faxvordrucke mit denen Feuerwehr, Rettungsdienste oder Polizei alarmiert werden können. Diese Vordrucke sollten so weit ausgefüllt sein, dass Name, Anschrift, Telefon- und Fax Nr. ersichtlich sind.
Im Notfall braucht dann nur noch angekreuzt werden welche Hilfe benötigt wird.

Das Notfallfax ermöglicht schnelle Hilfe und sollte immer griffbereit neben dem Faxgerät aufbewahrt werden.

Sie erhalten das Notfallfax hier zum kostenlosen Download als PDF.

Text: www.feuerwehr-niederzwehren.de